Tag-Archiv für 'rassismuskritik'

Einladung | invitiation | دعوة | دعوت | invitation: 13.2.2017 / 19:00 Here to participate Treffen

Das Buddy-Programm der GEW Hamburg lädt zum offenen Treffen ein. Alle Pädagog_innen mit und ohne Fluchtgeschichte sind herzlich eingeladen am 13. Februar 2017 um 19 Uhr ins Curiohaus zu kommen. Dort wollen wir über die bisherigen Erfahrungen in den Buddy-Teams sprechen und gemeinsam überlegen, wie es weiter geht. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, neue Teams zu bilden.

Montag, 13.2.2017, 19 Uhr im GEW-Curiohaus, Rothenbaumchaussee 15
(facebook-event)

deutsch | english | français | العربية | فارسی
(mehr…)

Arbeitserlaubnis für alle! Bildung Here to participate! Pädagogik Rassismuskritik

Here to participate: Einladung | invitiation | دعوة | دعوت

Nach dem Auftakttreffen im Mai geht das Buddy-Programm der GEW Hamburg in die nächste Runde! Wir laden alle Buddy und alle Interessierten ein, am Montag, den 18.7. um 18 Uhr ins Curiohaus zu kommen.
Hier findest Du die Einladung des Treffens auf deutsch, english & français: Here to participate!

Einladung
Here to participate-Treffen
am Montag 18.7., um 18 Uhr
im Curiohaus (GEW Hamburg, Rothenbaumchaussee 15)

Wir laden Dich herzlich zum nächsten Treffen von Here to participate ein. (mehr…)

Arbeitserlaubnis für alle! Curio Haus Here to participate! Rassismuskritik Solidarität

Bericht vom letzten Here to participate!-Treffen

Hier ein kurzer Bericht vom ersten Here-to-Participate-Treffen am 23.5. und eine Erinnerung an das kommende Treffen am 18.7. Dort wollen wir mit euch über eure bisherigen Erfahrungen im Buddy-Team sprechen und gemeinsam überlegen, wie es weiter geht. Here is a short report about the first Here-to-Participate-Meeting an 23rd May and a reminder for our upcoming Meeting an 18st July. We want to exchange about your past experiences in the Buddy-Teams and plan how to go on.

Refugee-Buddy-Programm gestartet!
Bericht vom ersten Here to participate!-Treffen

(mehr…)

Arbeitserlaubnis für alle! Curio Haus Here to participate! Rassismuskritik Solidarität

Demonstration in Gedanken an Jaja Diabi

Am 18.6. 2016 organisiert das Vernetzungstreffen zum Gedenken an Jaja Diabi eine Demonstration zum Gedenken an Jaja. Sie startet um 13°° am Park Fiktion und wird verschiedene Orte in St. Pauli passieren, die mit Jaja verbunden sind. Um 16°° beginnt im Schanzenpark eine Kundgebung in Gedenken an Jaja, für alle, denen eine Demonstartion nicht die richtige Form des Gedenkens zu sein scheint.

GENUG IST GENUG! | Enough is enough | يكفي تعني يكفي | Assez_c´est_assez!
Gegen Polizeigewalt, rassistische Behandlung, Kontrollen und Inhaftierung!
Nein zu Diskriminierung und Kriminalisierung!

Wir sind solidarisch mit der Familie und demonstrieren in Gedenken an Jaja Diabi, der im Alter von 21 Jahren am 19. Januar 2016 in der Haft gestorben ist. Wir sehen die Verantwortung für seinen Tod bei diesem System und seinen Vertreter_innen, denn er starb zumindest unter Beihilfe der Polizei und in den Mauern der deutschen Justiz. (mehr…)

Demonstrationen Rassismuskritik Solidarität

Here to Participate! Informationstreffen am 23.5.

Wir veranstalten ein erstes Informationstreffen für alle, die am Refugee-Buddy-Programm interessiert sind: Du bist Pädagog_in mit oder ohne Fluchtgeschichte, oder hast vor dies zu werden? Du willst Unterstützung in Form von Übersetzungsarbeit anbieten oder einfach über das Programm auf dem Laufenden gehalten werden? Komm gerne vorbei: Montag, 23.05.2016 um 17:30 im Curiohaus.

Einladungsflyer deutsch

Here to participate! fordert Teilhabemöglichkeiten für Geflüchtete im Bildungsbereich.
Das Programm will einen Austausch von Pädagog_innen mit und ohne Fluchtgeschichte fördern und geflüchteten Kolleg_innen die Partizipation in Gewerkschaft und beruflichen Handlungsfeldern ermöglichen – ungeachtet ihres Aufenthaltsstatus… (mehr…)

Bildung Here to participate! Rassismuskritik Schule Solidarität

Migration is a right! Deportation is a crime!

Am Samstag auf die Straße! Demonstration für eine Stadt des Ankommens und Bleibens. Los gehts um 12 Uhr am Golden Pudel Club (St. pauli Fischmarkt 27). Proudly presented by Recht auf Stadt – Never mind the papers. Hier der FB-Event und unten der Aufruf (english Call here):

Migration is a right! Deportation is a crime!

Hamburg, Januar 2016: Mitten in der Nacht dringen Polizist*innen auf das Gelände der Unterkunft am Kiwittsmoor, umstellen eines der Häuser und dringen um vier Uhr morgens in die Wohnung einer friedlich schlafenden afghanischen Familie ein, darunter eine hochschwangere Frau. Sie sollen nach Ungarn abgeschoben werden – in ein Land, das die internationalen und EU-Standards hinsichtlich Asyl, Menschenrechten und Haftbedingungen nicht anerkennt. (mehr…)

Demonstrationen Lampedusa in Hamburg Never mind the papers Rassismuskritik

Here to participate!

Ein Artikel der GEW Studis zum Start des Refugee-Buddy-Programms der GEW Hamburg
Um eine solidarische Praxis zu entwickeln, wird in der GEW Hamburg momentan die Idee eines Austauschprogramms zwischen Geflüchteten und in Deutschland schon tätigen Kolleg_innen diskutiert, das nicht nach dem Aufenthaltsstatus fragt. Interessierte Pädagog_innen könnten zusammenarbeiten, Strukturen der GEW kennenlernen und gemeinsam Schulunterricht, den Kita-Alltag, das Hochschulseminar oder den Nachmittag im Jugendzentrum gestalten. Eingebunden werden soll das Projekt in einen politischen Rahmen, der eine deutliche Kritik am europäischen Migrationsregime einschließt. (mehr…)

Arbeitserlaubnis für alle! Here to participate! Never mind the papers Rassismuskritik

„Tiefgaragen zuerst für Deutsche!“ [1]

Vor einigen Monaten gründeten sich in Hamburg die „Initiativen für erfolgreiche Integration“ und streben nach dem Volksentscheid über so genannte Großunterkünfte. Warum dies keine emanzipatorische Antwort auf die Unterbringung von Geflüchteten liefert und warum ihre Argumentation und Politik Räume für rassistische Mobilisierung öffnet, könnt ihr hier im Artikel (und bald in der hlz) nachlesen.

Der geplante Volksentscheid der Initiativen für erfolgreiche Integration ist geflüchtetenfeindlich und rassistisch anschlussfähig

Ob in Öjendorf, Rissen, Billwerder, Neugraben-Fischbek, Hummelsbüttel, Eppendorf, Klein-Borstel, Lurup usw. – überall dort wo in Hamburg (Not-)Unterkünfte für Geflüchtete geplant werden, formieren sich Anwohner_innen um diese zu verhindern. Seit Anfang des Jahres haben sich 13 Bürgerinis zum Dachverband der „Initiativen für erfolgreiche Integration Hamburg“ (IFI) zusammengeschlossen und im Februar eine Volksinitiative gegen Großunterkünfte gestartet. (mehr…)

Antifaschismus hlz Never mind the papers Rassismuskritik Recht auf Stadt

Refugees welcome heißt gleiche Rechte für alle! Demo am 14.11.2015

Derzeit brennen in Deutschland täglich Unterkünfte, die Zahl der rassistischen Angriffe steigt stetig und zeitgleich wird das schon in den 1990ern faktisch abgeschaffte Asylrecht verschärft und Geflüchtete in „gut“ und „schlecht“ eingeteilt.

Der Slogan Refugees Welcome wird vielfach propagiert, doch Geflüchtete müssen unter prekären Umständen leben und Fluchtrouten werden versperrt. Wenn durch Refugees Welcome nicht hauptsächlich das deutsche Nationalgefühl stabilisiert werden soll, muss dies heißen: Gleiche Rechte für alle! Equal rights for all! Les mêmes droit pour tout le monde! Unter diesem Motto rufen wir als Teil das Bündnis Recht auf Stadt- never mind the papers! für den kommenden Samstag um 13.30 zur Demonstration auf. Kommt zahlreich und seid laut!

REFUGEES WELCOME MEANS EQUAL RIGHTS FOR ALL!
SAMSTAG, 14.11.2015 | 13.30, STEINTORDAMM (HBF)


facebook
| Homepage | Aufruf unten (mehr…)

Demonstrationen Lampedusa in Hamburg Rassismuskritik Recht auf Stadt

Infoveranstaltung zum 12.09. und zu Rassismus gegen Asylsuchende

Heidenau ist nur das jüngste Beispiel – rassistischer Terror zeigt derzeit vielseitig seine Gesichter: „Zwischenzeitlich Zehntausende auf Pegida-Demonstrationen, vielerorts Mobilisierungen neu gegründeter „Bürgerinitiativen“ gegen Asylsuchende in der Nachbarschaft – ein seit Langem gesellschaftlich verankerter Rassismus bricht sich immer öfter Bahn. Zunehmend wird die verbale Hetze auch in die Tat umgesetzt: so steigen die tätlichen Angriffe auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte seit zwei Jahren enorm an.“ Auch das noch: Am 12.09. wollen Nazis, rechte Hooligans und andere Rassist_innen durch Hamburg marschieren. Die GEW Hamburg lädt im Vorfeld zur Informationsveranstaltung über Hintergründe des geplanten Aufmarschs und Gegenaktivitäten ein. (Flyer) (FB-Event)

Informationsveranstaltung
zum geplanten Aufmarsch von Nazi-Hooligans durch Hamburg
und zu Rassismus gegenüber Asylsuchenden in Deutschland
Donnerstag, 03.09.2015, 18 Uhr, Cuiohaus, GEW Hamburg

Zwischenzeitlich Zehntausende auf Pegida-Demonstrationen, vielerorts Mobilisierungen neu gegründeter (mehr…)

Antifaschismus Curio Haus Proteste Rassismuskritik Veranstaltungen