Archiv für September 2017

Wir hören auf. Lieber Nestbeschmutzung als Reinewaschen!

Wir haben uns entschieden, sämtliche Tätigkeiten in der GEW einzustellen. Zu unseren Beweggründen haben wir eine Erklärung geschrieben, die letzte Woche im Sammelband ‚Max Traeger – kein Vorbild. Person, Funktion und Handeln im NS-Lehrerbund und die Geschichte der GEW‘ (Hg Micha Brumlik / Benjamin Ortmeyer im Beltz Juventa Verlag) erschienen ist. Hier der ganze Artikel. Die Erklärung endet..

Heute kommen wir – das Leitungsgremium und die Aktivengruppe der Jungen GEW und der GEW Studis – zu der Entscheidung, dass für uns eine Identifikation mit und politische Organisation in einer Struktur, welche einen produktiven Umgang mit der eigenen Verbandsgeschichte und mit ihren Mitgliedern so verfehlt und auch 2017 über den vermeintlichen Unterschied von „verbrecherischer Arisierung“ und „Arisierung“ diskutiert – letztere sei scheinbar nicht so schlimm und im Fall von Ro19 zutreffend (vgl. Debatte hlz 5–6/2017) – nicht weiter möglich ist. (mehr…)

Max Traeger kein Vorbild! NS Vergangenheit aufklären Ro19 Stellungnahme

Veranstaltungshinweis: Die „Neue Rechte“ an der Hochschule

Auch wenn wir nicht mehr als GEW Studis aktiv sind, möchten wir euch auf eine spannende Doppelveranstaltung hinweisen: DIE „NEUE RECHTE“ AN DER HOCHSCHULE (facebook).Veranstaltet von den Nachwuchswissenschaftler_innen in der jungen GEW Hamburg. Die Nachwuchswissenschaftler_innen haben innerhalb der GEW angekündigt, die Aufarbeitung der NS-Vergangenheit und Debatte um Max Traeger weiterführen zu wollen, was wir sehr begrüßen.

DIE IDEOLOGIE DER „NEUEN RECHTEN“
Vortrag von Volker Weiß, am Samstag, 04.11.2017 von 18 – 20 Uhr

UMGANGSSTRATEGIEN MIT NEURECHTEN POSITIONEN
Workshop mit dem Mobilen Beratungsteam gegen Rechtsextremismus Hamburg am Sonntag, 05.11.2017 von 12 – 16 Uhr. (Bitte vorab anmelden)

Ankündigungstext. Wegbeschreibung und Flyer findest Du hier (mehr…)

Antifaschismus junge GEW Veranstaltungen

time to say goodbye. Auflösungsparty am 2.12.

So nicht. In einer Gewerkschaft, die sich so unkritisch mit ihrer eigenen nationalsozialistischen Vergangenheit beschäftigt, wollen wir nicht organisiert sein. Lieber Netzbeschmutzung als Reinewaschen. Wir hören auf. Und unseren Abschied feiern wir natürlich mit euch:

Am Samstag, den 2.12.2017 ab 21.00 in der Flora-Vokü. Dabei: Sekt, Bingo, ein heftiges lineup, Sekt, Gadgets und alles Soli für antirassistische Kämpfe. Musik gibbes von:
- Trap de la tourette (fette bootyshake HipHop/Trap Beats aus Berlin)
- Hir.se* (straighte 80s aus Hamburg)
- Special-Guest

Weiterlesen über die GEW, ihre Vorgängerin, Max Traeger und deren Vergangenheit im NS, sowie die ausführliche Begründung für unsere Auflösung, könnt ihr im kürzlich erschienenen Sammelband ‚Max Traeger – kein Vorbild. Person, Funktion und Handeln im NS-Lehrerbund und die Geschichte der GEW‘ und hier.

Flyer (mehr…)

Max Traeger kein Vorbild! NS Vergangenheit aufklären