Archiv für Dezember 2012

Stellungnahme der GEW.Studis zur aktuellen Situation der Master of Education-Studienplatzvergabe an der Uni Hamburg

Zum WiSe 2012/13 haben, erstmals seit der Einführung des BA/MA Systems, an der Uni Hamburg nicht alle Bewerber_innen auf den M.Ed. Lehramt einen Studienplatz an der Uni Hamburg erhalten.
Betroffen sind mindestens 28 Studierende, die ihren Bachelor in Hamburg erfolgreich abgeschlossen haben und denen nun ein Masterplatz verweigert wird. Laut der Hochschule sind nicht genügend Masterplätze vorhanden, um allen Studierenden die Möglichkeit zu geben, ihr Lehramtsstudium abzuschließen. Dieses strukturelle Defizit wurde seitens der Studierenden bereits seit der Einführung des Bachelor/Master Studiensystems prognostiziert. Das Universitätspräsidium, sowie die Verwaltung ignorierten jedoch die kritischen Stimmen der Studierenden, statt diese aufzugreifen. Für angehende Lehrer_innen gibt es ohne abgeschlossenen Master of Education nahezu keine adäquate Berufsperspektive. Erst mit dem Abschluss M.Ed./Lehramt sind Studierende berechtigt, sich für das Referendariat zu bewerben und ihre Ausbildung abzuschließen. (mehr…)

BA/MA Masterplätze für alle! Solidarität Stellungnahme Uni Hamburg

Verbesserungen beginnen …

… mit der Beendigung von Verschlechterungen.
Demonstration am Dienstag, den 11.12.2012

Die Demo startet von zwei verschiedenen Startpunkten. Weitere Infos gibt’s hier www.verbesserungen-beginnen.de/. Hier gibt’s eine lange Version des Aufrufs als pdf

Hier ein weiterer Aufruf:

Seit Jahren werden in Hamburg – einer der reichsten Städte der Welt – völlig unnötig öffentliche Ausgaben gekürzt. Das hat schweren Schaden angerichtet: Es gibt unzumutbare Mieten und Obdachlosigkeit; Bildung und Wissenschaft finden in heruntergekommenen Gebäuden mit erheblich zu wenig Personal statt; öffentliche Bücherhallen, Museen, Kleinkunstbühnen und Schwimmbäder werden geschlossen; durch die Privatisierung von Gesundheitseinrichtungen werden die Beschäftigten krank und die Patienten nicht gesund; wo man geht und steht: Schlaglöcher. (mehr…)

Bildung Demonstrationen Hochschulen Kürzungen Proteste

Veranstaltungshinweis: Streik bei Neupack

Am Freitag 07.12. um 16 Uhr im Cafe Knallhart (Von-Melle-Park 9, Uni Campus).

Eine Veranstaltung vom Soli-Kreis, Avanti und einigen Kolleg_innen des Fachbereichs Sozialökonomie über den unbefristeten Streik der Belegschaft der Firma Neupack in Hamburg- Stellingen und Rothenburgsort, der bereits seit einem Monat andauert und trotz der Kälte an Fahrt gewinnt.

Seit dem 1. November streiken die Beschäftigten bei Neupack für höhere Löhne und einen Tarifvertrag. Neupack produziert in Hamburg Stellingen und in Rotenburg Lebensmittelverpackungen, vor allem Joghurt- und Frischkäsebecher. 191 Menschen arbeiten dort unter anstrengendsten Bedingungen: im Akkord, bei ohrenbetäubendem Lärm und Temperaturen von über 30°C ohne Klimaanlage. Die niedrigsten Löhne liegen mit unter 8€ die Stunde weit unter dem Branchentarif. Die Entlohnung der Arbeiter_innen wird zudem völlig willkürlich festgelegt, mit Unterschieden von bis zu 50% für die gleiche Arbeit. Lohnerhöhungen hat es für die Mehrheit schon seit 10 Jahren nicht mehr gegeben. (mehr…)

Proteste Solidarität Streik! Uni Hamburg Veranstaltungen

Heute: Rücknahme der Privatisierung öffentlicher Räume am Hauptbahnhof durchsetzen!

Kundgebung am Donnerstag 06.12., um 18 Uhr am Hachmannplatz (Hbf)

Wir unterstützen den Aufruf zur Rücknahme der Privatisierung öffentlicher Räume am Hauptbahnhof. Die Stadt gehört allen! Weitere Infos des hier.

Bereits seit Monaten geplant, aber auf Grund der massiven, erfolgreichen Proteste gegen den menschenverachtenden “Anti-Obdachlosen-Zaun” an der Kersten-Miles-Brücke erst einmal auf Eis gelegt, wurden Mitte Oktober 2012 die überdachten Vorplätze rund um den Hauptbahnhof sowie der Mönckebergtunnel der Deutsche Bahn AG überlassen. Damit wurden diese Bereiche privatisiert. Vorerst erhielt die Bahn vom Bezirk Hamburg-Mitte und der Wirtschaftsbehörde ein Nutzungsrecht für zehn Jahre. (mehr…)

Demonstrationen Recht auf Stadt