„Templiner Manifest“

„Templiner Manifest“ Traumjob Wissenschaft.
Für eine Reform der Personalstruktur und Berufswegen in Hochschulen und Forschung

Auf der 4. GEW Wissenschaftskonferenz in Templin wurde das „Templiner Manifest“ verabschiedet, welches sich mit der Schaffung von verlässlichen Berufsperspektiven für Wissenschaftler/innen befasst.

Die prekäre Beschäftigungssituation an deutschen Hochschulen belastet nicht nur Dozierende sondern geht in jedem Fall auch zu Lasten der Studierenden. Wenn der Betreuungsschlüssel sinkt und persönliche Beratung kaum noch möglich ist, bzw. aufgrund der (extrem) befristeten Stellen eine Begleitung der Lernprozesse nicht mehr statt finden kann, da man in jedem Semester mit neuem Lehrpersonal konfrontiert wird oder das Lehrpersonal, mit der Karriereplanung beschäftigt („wo bekomme ich für die nächsten 6 Monate einen Vertrag her?“) schlicht weg keine Ruhe mehr für die Betreuung hat, verschlechtert sich auch für uns Studierende die Situation. Daher ist es wichtig, dass wir mit Beschäftigten an Hochschulen zusammen für bessere Arbeitsbedingungen an Hochschulen einstehen. Bessere Arbeitsbedingungen heisst in diesem Fall auch bessere Lernbedingungen.

Das Templiner Manifest kann online unterzeichnet werden. Hier der Link mit weitere Informationen.