Archiv für März 2009

Veranstaltungsreihe „Bildung & Kapitalismus“

Wir möchten herzlich zu den Veranstaltungen, die in den nächsten Wochen in der Reihe „Bildung & Kapitalismus“ stattfinden werden, einladen. Organisiert werden die Veranstaltungen von Avanti, den GEW-Studis, Noya und dem BUKO.

- Bildungsstreik: Geil oder scheiße?, mit Florian Wilde (Interventionistische Linke); Mi. 08.04.2009, 19h // Ort: Centro Sociale

- Emanzipation und Bildung: Was heisst Politische Bildung von unten?, mit Prof. Dr. Bernhard Claußen (Uni Hamburg), Di. 21.04.2009, 18h // Uni Hamburg // VMP 8, R105

- Reproduktion von Rassismus im Bildungssystem, mit Dr. Andreas Hieronymus (Geschäftsführer Institut für Migration und Rassismusforschung, Hamburg); Do. 19. Mai, 18h // Ort: Centro Sociale

Weitere Infos und Dokumentation der ersten beiden Veranstaltungen der Reihe: www.bildungsactionhh.wordpress.com
oder auf dem Flyer (Klick auf das Bild öffnet das zweiseitige PDF-Dokument):

Bildung+Kapitalismus_flyer

„Wir zahlen nicht für Eure Krise“ – Demo am 28.03.09 Berlin: Die Bewegung gegen den ganzen Kladeradatsch lässt sich nicht spalten

Am 28.03.2009 gab es in Berlin (ca. 25.000 Menschen) und Frankfurt/ Main (ca. 20.000 Menschen) – wie international in vielen weiteren Städten – zwei Großdemonstrationen zu den Unsäglichkeiten der momentanen Weltlage.
Der Platz vor dem Roten Rathaus in Berlin füllte sich ab 11:00 Uhr, während von einer großen Bühne die Organisatoren – Interventionistische Linke, Attac und Gewerkschaften etc. – die bunte Vielfalt auf die kommenden Stunden einschwor. In verschiedenen Redebeiträgen wurde daran erinnert, dass am 28. März zeitgleich eine Großdemonstration gegen das G20-Treffen in London – siehe http://london.indymedia.org.uk/ – stattfand und es in zahlreichen weitern Ländern Proteste gegen die Abwälzung der Krisenlasten auf die Bevölkerung gab.
Unter dem Motto „Wir zahlen nicht für eure Krise!“ versammelten sich Linke aus den verschiedensten Traditionen, Kulturen und Strategien um gemeinsam ihren Unmut auszudrücken. Das freie Fluten des antikapitalistischen Blocks am Kopf der Demo symbolisierte diese Offenheit auch in Form einer offenen Demostruktur, die jedoch zugleich bei Angriffen ein Problem hätte sein können. Doch dazu kam es nicht.
Bemerkenswert aus gewerkschaftlicher Sicht war der Redebeitrag Bernd Riexingers (IG Metall, Bezirk Stuttgart), der bereits in einem Interview in Junge Welt vom 28.03. sagte: „Meiner Meinung nach müssen wir den Generalstreik in Deutschland etappenweise vorbereiten“. In seinem Redebeitrag hieß es zudem: „Für uns sind die Demonstrationen der Beginn einer Protestwelle.“

Auffallend war, dass die Demo sehr jung war: Von wegen unpolitische Jugend! So hat sich beispielsweise die verdi.Jugend mit ihren 8 Thesen zur Krise explizit kapitalismuskritisch zu Wort gemeldet: siehe http://jugend.verdi.de/service/presse/hintergrund-informationen.


Für französische Verhältnisse
Raise your fist

Infos und Fotos/Videos:

- http://de.indymedia.org
- http://www.dazwischengehen.org